WDR: Der Intendant hört sich um

Das ist neu, das lädt ein. Erstmalig lädt die WDR-Intendanz zu einer Umfrage auch die Freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Der Neue ist schuld – Tom Buhrow pflegt offensichtlich eine offene Kommunikationsstruktur und ist sich bewusst, welchen Wert die Freien für „seinen“ Sender darstellen. Er bringt die Liebe mit. Und ein wenig kommt auch bei den Freischaffenden an.

Ein neuer Stil, eine frische Stimmung, offen und gelöstere Diskussionen – und dann das wirkliche Bemühen, auch die Sorgen, Nöte und Wünsche der Freien aufzunehmen. „Das ist eine super Idee“, freut sich drum auch ver.di-Personalrätin Anja Arp. Sie hofft, dass möglichst viele Freie auch an der Fragebogen-Aktion teilnehmen.

Der Fragebogen wurde speziell auf die Bedürfnisse der Freien ausgerichtet – es geht um Befürchtungen, die die Freien haben, um die Zufriedenheit mit den Redaktionen, um allgemeines Feedback und einiges mehr. Anja Arp:„Der Fragebogen lädt regelrecht zur Kritik ein.“

Die Freien sollten die Chance nutzen, offen und ehrlich, sachlich und konstruktiv das Papier digital oder klassisch auf Papier beantworten. Denn es geht auch darum zu signalisieren, dass man weiter gerne mit dem Sender arbeiten will und den neuen Schwung wahrnimmt. Davon können letztlich beide Seiten profitieren – und durch engagiertes Teilnehmen wird auf jeden Fall die Arbeit „unserer“ Freienvertreter im Sender gestärkt. Also: Mitmachen lohnt – denn wer die Liebe bringt, dem kann man zumindest den Fragebogen zurückgeben.

psch

5 Gedanken zu „WDR: Der Intendant hört sich um

  1. Marcus Seibert

    Liebe Kollegen,

    ist der Fragebogen per Link oder per Post zugänglich? Ich würde mich da gerne beteiligen.

    Gruß

    Marcus Seibert

    Antworten
  2. Babette Rosenbaum

    Nein, man kann den Fragebogen zwar notfalls per Post anfordern, das aber dann umgehend, weil sich das Zeitfenster für per Post eingesandte Fragebögen früher schließt. Man kann einen Papierfragebogen bei der WDR-Medienforschung anfordern (mitarbeiterbefragung@wdr.de / 0221-220 4808).

    Die Online-Befragung endet am 23.09.

    Ansonsten können freie Mitarbeiter im WDR über ihr Login auf den WDR Haus-PCs über Groupwise in die eigenen Mails gehen, die entsprechende Mail öffnen, auf den Link gehen und dort den Bogen ausfüllen.

    Wer gerade nicht beim WDR zu tun hat, kann sich in den Aufenthaltsräumen etc. einen zugänglichen Rechner suchen und den Bogen dort ausfüllen!

    Antworten
    1. Gunther Weis

      Ich habe auch keine Mail erhalten. Die Dispo behauptet, es seien nur “arbeitnehmerähnliche Freie” gemeint. Doch wer darunter fällt und warum überhaupt unterschieden wird zwischen “Freien Mitarbeitern” und “Arbeitnehmerähnlichen Freien” konnte mir keiner sagen. – fragwürdig!

      Grüße
      Gunther

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.