Medienpolitische Tagung Hörste 2013

»Die Macht der Medien: Wenn inszenierte Wirklichkeit wahr wird«

Dieses Jahr steht die Medienpolitische Tagung im Zeichen der Auseinandersetzung mit Erfahrungen und Lehren aus dem Faschismus.

Auf die „Machtergreifung“ durch die Nationalsozialisten vor 80 Jahren folgte die „Gleichschaltung“. Diese zog sich durch alle Lebensbereiche – auch die Medien. Die Folge: Die Pressefreiheit war abgeschafft, die Funktion der Medien als „vierte Gewalt“ im Staat hinfällig geworden. Wo es keine Demokratie mehr gab, durfte es auch keinen Journalismus mehr geben, der dieser hätte dienen können. Medien waren von nun an Propaganda – eine staatliche Inszenierung mit gewaltigem Einfluss.

Auch heute machen Medien Meinung und inszenieren Wirklichkeit – unter gänzlich anderen Bedingungen. Doch was macht Medien so wirkungsstark? Warum liegen Journalismus und Propaganda so nahe beieinander? Und wie unabhängig und vielfältig sind unsere Redaktionen?

In diese und andere Fragen bietet die Tagung Einblick. In Vorträgen und Workshops sollen Zusammenhänge und Lösungen gemeinsam erörtert werden.

Informationen zum Programm

Amneldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.