Eiszeit in Zeitungsredaktionen

Verleger wollen Tarifgehälter ganzer Regionen und bundesweit erscheinender Zeitungen einfrieren

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger hat sich in dieser Tarifrunde für Zeitungsredaktionen mal was ganz Neues ausgedacht: Von der Kaufkraft der Bevölkerung im Verbreitungsgebiet der jeweiligen Zeitung soll abhängig sein, ob es eine Tariferhöhung für die Redakteurinnen und Redakteure gibt oder nicht. Ist die Kaufkraft im Verbreitungsgebiet durchschnittlich oder niedriger als im Durchschnitt des Bundesgebiets, dann soll es bis zum nächsten Tarifabschluss nicht mehr Geld geben. Und im Anschluss daran wohl so lange, bis die prozentuale Kaufkraft-Differenz zum Bundesvergleich sich auch in langfristig niedrigerem Gehalt zeigt.

Betroffen von dieser Regelung sind alle Zeitungsredaktionen, die entweder in kaufkraftschwachen Kreisen und Städten (in der vom BDZV vorgelegten Grafik gelb bis blassrote Färbung) ihre Verbreitung haben und alle bundesweit erscheinenden Zeitungen. Also Zeitungen wie BILD, FAZ, Handelsblatt, Süddeutsche Zeitung, Welt. Auf Nachfrage hat der BDZV nachdrücklich bestätigt, dass sein “Verhandlungsvorschlag” genau dies vorsieht. Der Markt für überregionale Zeitungen sei sehr schwierig und bewege sich in einem Gesamtmarkt mit halt nur durchschnittlicher Kaufkraft. Ein Einfrieren der Tarifgehälter sei damit gerechtfertigt, so der BDZV.

Entsprechend diesem Modell bekämen dann zum Beispiel die Kolleginnen und Kollegen, die für den Münchner Merkur, der in einer kaufkräftige Region erscheint, dann Tariferhöhungen, Kolleginnen und Kollegen, die für die Süddeutsche Zeitung arbeiten, hingegen nicht – Aber selbst solche offensichtlichen Ungereimtheiten werfen keine Zweifel beim BDZV auf.

Dabei ist das Konzept vollkommen abwegig. Die Idee einer derartigen Einkommensdifferenzierung in einem Flächentarifvertrag gehört schon mit Ost-/West-Tarifen zur Geschichte und nicht in Tarifverträge der Zukunft. Eine neue Eiszeit für Redakteursgehälter kommt für die dju in ver.di nicht in Frage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.