Archiv der Kategorie: Kunst

KSK im Petitionsausschuss des Bundestages

Am 6. August endete eine außerordentlich erfolgreiche Petition zum Erhalt der Künstlersozialkasse (KSK). Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner forderten, dass die Deutsche Rentenversicherung gesetzlich dazu verpflichtet wird zu kontrollieren, ob auch die Unternehmen ihrer Abgabeverpflichtung nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz nachkommen. Ohne regelmäßige Kontrollen bestünde die Gefahr, dass mehr und mehr Unternehmen die Abgaben nicht zahlen und der Beitragssatz für ehrliche Unternehmen stark ansteige. Hierdurch, so die Sorge des Petenten, könne die KSK insgesamt in Gefahr geraten. Zuletzt ist die Abgabe von 3,9 Prozent auf 5,2 Prozent gestiegen. Wir berichteten hier, hier und hier.

Nachdem die Petition mehr als 70.000 Unterstützerinnen und Unterstützer gefunden hatte, kam es heute zu einer Anhörung im Petitionsausschuss des Bundestags. Der Petent Hans-Jürgen Werner erklärte, dass es verschiedene Gründe gäbe, wenn Unternehmen die Abgabe nicht zahlen. Einige hätten tatsächlich noch nie von der Abgabe gehört, andere taktierten nach dem Motto, abwarten und eventuell nachzahlen. Weiterlesen

Künstlersozialkasse: Zumindest im Koalitionsvertrag verankert

Der Freibrief wollte es wissen – und veröffentlichte in der vergangenen Ausgabe vor der Bundestagswahl eine Umfrage, wie denn die Parteien zur Künstlersozialkasse stehen. Beide Regierungsparteien hatten geantwortet (wenn es auch bei der SPD etwas länger gedauert hatte). Bereits vor der Wahl hatten sich beide – SPD und CDU – für den Bestand der KSK ausgesprochen und damit den Vorstößen von Wirtschaftsverbänden zur Abschaffung der Kasse widersprochen. So soll es auch die nächsten Jahre bleiben, das steht zumindest im Koalitionsvertrag. Beide sprachen sich auch in der Freibrief-Umfrage für eine gemeinsame Finanzierung durch Unternehmen und Freie aus. Insofern gibt die Weiterlesen

Köln Veranstaltung zur VG Bild/Kunst

Die Verwertungsgesellschaft Bild/Kunst ist das Thema einer Informationsveranstaltung, zu der der Fachbereich Medien, Kunst und Industrie Köln einlädt.

Datum: 21.01.2014
Ort: ver.di Bezirk Köln, Hans-Böckler-Platz 9in 50672 Köln
Beginn:
19:30 Uhr

Referent an diesem Abend ist Stefan Barbian, Verwaltungsdirektor bei der VG Bild/Kunst in Bonn. Er wird über die Aufgaben, die Arbeit und die Organisation der VG Bild/ Kunst berichten  und darstellen, wie Produzenten von Bildern und Filmen sich über die VG Bild zusätzliche  Einnahmen verschaffen können. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Weiterlesen

Koaltionsvertrag zum Urheberrecht

Auf Seite 133 des Koalitionsvertrags der 18. Legislaturperiode zwischen CDU, CSU und SPD heißt es zur Reform des Urheberrechts:

Wir wollen das Urheberrecht den Erfordernissen und Herausforderungen des digitalen Zeitalters anpassen. Dabei werden digitale Nutzungspraktiken berücksichtigt. Ziel muss ein gerechter Ausgleich der Interessen von Urhebern, Verwertern und Nutzern sein. Damit der Wert kreativer Leistungen stärker in den Mittelpunkt der Urheberrechtsdebatte rückt, muss das Bewusstsein für den Wert geistigen Eigentums in der Gesellschaft gestärkt werden. Die Koalition will deshalb entsprechende Maßnahmenunterstützen.
Zum effektiveren Schutz von Markeninhabern, Urhebern und anderen Kreativen vor Rechtsverletzungen im weltweiten digitalen Netz streben wir den Ausbau verbindlicher europäischer und internationaler Vereinbarungen an. Alle Maßnahmen zum Schutz geistigen Eigentums müssen verhältnismäßig sein. Als wesentlichen Beitrag zum Schutz der Verbraucher und zur Eindämmung von massenhaften Rechtsverletzungen sehen wir die Diensteanbieter im Internetstärker in der Verantwortung. Weiterlesen

Koalitionsvertrag zur Künstlersozialkasse

Auf Seite 132 des Koalitionsvertrags der 18. Legislaturperiode zwischen CDU, CSU und SPD heißt es zur Künstersozialkasse:

Soziale Absicherung von Künstlern
Die Koalition wird sich in der kommenden Legislaturperiode für die soziale Absicherung von Kreativen und Künstlern einsetzen und für weitere Verbesserungen sorgen. Lücken in der sozialen Absicherung von Künstlern werden wir identifizieren und Lösungen entwickeln.
Wir werden die Künstlersozialkasse erhalten und durch eine regelmäßige Überprüfung der Unternehmen auf ihre Abgabepflicht hin dauerhaft stabilisieren. Dafür müssen wir einen weiteren Anstieg der Künstlersozialabgabe verhindern. Dies setzt voraus, dass alle abgabepflichtigen Unternehmen ihren Beitrag leisten.
Ein effizientes Prüfverfahren soll die Belastungen für Wirtschaft und Verwaltungen minimieren und Abgabegerechtigkeit herstellen. Dabei wollen wir auch die Abgrenzung von ehrenamtlicher und künstlerischer Tätigkeit schärfen.

Hier gibt es den ganzen Koalitionsvertrag.
Der verdi-Freibrief hatte bereits über die Wahlprogramme der einzelnen Parteien zur Künstersozialkasse sowie eine Petition zur Überprüfung der Unternemensabgaben bereichtet.