Archiv der Kategorie: Honorar

Tarifabschluss für 12a-Freie im WDR

Im WDR gibt es für die 12a-Freien einen Tarifabschluss. Folgende Punkte wurden vereinbart:

  • 650 € Einmalzahlung am 30. November 2015
  • + 2,0 % lineare Honorarerhöhung ab 1. November 2015
  • 375 € Einmalzahlung am 30. April 2016
  • + 2,0 % lineare Honorarerhöhung ab 1. April 2016

Die Situation der freien Mitarbeiter wird vom WDR und den Gewerkschaften als besonders gravierend eingeschätzt. Dem tragen die Tarifpartner Rechnung: Die Bemessung der Höhe der Einmalzahlung erfolgte in gemeinsamer solidarischer Anstrengung unter Berücksichtigung der besonderen Situation der freien Mitarbeiter. Außerdem wurde ein Fonds in Höhe von 200.000 € für die Laufzeit eingerichtet, um soziale Härten abzufedern. Die Tarifpartner werden sich darüber verständigen, nach welchen Verfahren das Geld aus dem Härtefall-Fonds ausgeschüttet wird.

Gesamtlaufzeit: 24 Monate, vom 1. April 2015 bis 31. März 2017

Die Gremien der Gewerkschaften und des WDR müssen dem Abschluss noch zustimmen.

Köln Veranstaltung zur VG Bild/Kunst

Die Verwertungsgesellschaft Bild/Kunst ist das Thema einer Informationsveranstaltung, zu der der Fachbereich Medien, Kunst und Industrie Köln einlädt.

Datum: 21.01.2014
Ort: ver.di Bezirk Köln, Hans-Böckler-Platz 9in 50672 Köln
Beginn:
19:30 Uhr

Referent an diesem Abend ist Stefan Barbian, Verwaltungsdirektor bei der VG Bild/Kunst in Bonn. Er wird über die Aufgaben, die Arbeit und die Organisation der VG Bild/ Kunst berichten  und darstellen, wie Produzenten von Bildern und Filmen sich über die VG Bild zusätzliche  Einnahmen verschaffen können. Die Veranstaltung ist für alle Interessierten offen. Weiterlesen

Klage gegen die VG Wort: ver.di weist Falschbehauptungen zurück

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) verwahrt sich gegen falsche Behauptungen, wonach sie “zusammen mit der VG Wort” und anderen Beteiligten “2007 eine Änderung des Paragrafen 63a Urhebergesetz durchgesetzt” habe, die das Abtreten von Vergütungsansprüchen an Verlage wieder erlaubte. Weiterlesen

Eiszeit in Zeitungsredaktionen

Verleger wollen Tarifgehälter ganzer Regionen und bundesweit erscheinender Zeitungen einfrieren

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger hat sich in dieser Tarifrunde für Zeitungsredaktionen mal was ganz Neues ausgedacht: Von der Kaufkraft der Bevölkerung im Verbreitungsgebiet der jeweiligen Zeitung soll abhängig sein, ob es eine Weiterlesen

BDZV hält Verhandlungen auf und strebt jahrelanges Einfrieren der Honorare an

Auch die zweite Runde der Tarifverhandlungen für freie Journalistinnen und Journalisten und die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure bei Tageszeitungen ist ergebnislos geblieben. Enttäuscht zeigte sich der Verhandlungsführer und stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Werneke, darüber, dass die Vertreter des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) erneut einzig ihre Vorstellungen zur Regionalisierung der Tarifentwicklung konkretisiert hätten: „Es spricht weder für eine professionelle Herangehensweise noch für eine große Einigkeit auf Seiten der Verleger, dass sie außer einem zweifelhaften Regionalisierungskonzept keinen einzigen weiteren Punkt aus ihrem Forderungspaket konkretisieren konnten. Eine zügige Verhandlungsführung sieht anders aus“, kritisierte Werneke.
Das vom BDZV vorgeschlagene Regionalisierungskonzept hätte zur Folge, Weiterlesen